Brandschutzerziehung

Freitag, 02 Oktober 2015 15:13 / 1234 Aufrufe

Brandschutzerziehung Foto: Freiwillige Feuerwehr Wangelnstedt

Im Rahmen des vorbeugenden Brandschutzes gibt es seit vielen Jahren einen Fachwart für Brandschutzerziehung. Er und einige Helfer sind 5 -  6 mal im Jahr in Schulen und Kindergärten unterwegs, oft besuchen Kindergartengruppen oder Schulklassen auch die Feuerwehr.

Unser Brandschutzerzieher, Olaf Christiansen, berichtet: „Hier zeigen wir erst einmal unsere Feuerwehr und danach beginnt in unserem Schulungsraum der Unterricht. Hier werden alle Kinder über die Feuerwehr und unsere Tätigkeit informiert. Danach wird über Gefahren gesprochen und wie man sie verhindern kann. Die Kinder können anschließend den Notruf 112 absetzen.

Wir machen spielerisch eine Räumungsübung unter Atemschutz. Dabei rüsten wir uns mit Atemschutzgeräten aus und beginnen mit der Räumungsübung (ein Kind wird versteckt). Wenn wir das Kind gefunden haben, legen wir die Atemschutzmasken vor den Kindern ab. Diese erkennen uns dann als ihre Brandschutzerzieher wieder. Übungen dienen auch dazu, den Kindern die Angst vor uns zu nehmen. Kommt bei den Kindern und Erziehern immer gut an, da wir ja Action machen.

Zum Schluss werden die Fahrzeuge vorgeführt. Die Brandschutzerziehung dauert immer den ganzen Vormittag.“ Auf Wunsch wird auch Erwachsenen Unterricht in vorbeugendem Brandschutz und Brandbekämpfung gegeben, z. B. für Pflegepersonal in Altenheimen. Es wird aufgeklärt über das Verhalten im Brandfall, Bedienung eines Feuerlöschers, Fluchtwege, Fettbrand in
der Küche und Zerbersten von Spraydosen (Vorführung). Brandschutzerziehung ist ein wichtiges Feld in unserer Feuerwehr, dem Fachwart stehen immer bis zu vier Feuerwehrkameraden/ innen zur Seite.