Ausbildung - Wo? Wann? Was?

Sonntag, 11 Oktober 2015 14:15 / 1651 Aufrufe

Ausbildung - Wo? Wann? Was?

Mitglied der Feuerwehr kann werden, wer mindestens 16 Jahre alt ist. Man meldet sich beim Wehrführer oder Stellvertreter – oder auch bei jedem Vorstandsmitglied an. Doch:

Wer helfen will, muss auch helfen können!

Es muss also zunächst eine gründliche Ausbildung erfolgen. Die Grundausbildung beginnt meistens im Frühjahr. Diese Ausbildung, auch „Truppmann Teil 1“ genannt, hat zum Ziel die „Befähigung zur Übernahme von grundlegenden Tätigkeiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz in Truppmannfunktion unter Anleitung“ wie es offiziell heißt. Dauer dieser Grundausbildung: 70 Stunden. Der theoretische Unterricht erfolgt in Schafflund, die praktischen Übungen im gesamten Amtsgebiet.

Nach erfolgreicher Teilnahme darf das neue Feuerwehrmitglied auch bei Übungen und Einsätzen der eigenen Wehr mitwirken. Aufbauend auf den Teil 1 folgt der 2. Teil. Hier ist das Ziel die „selbstständige Wahrnehmung der Truppmannfunktionen im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz sowie die Vermittlung von standortbezogenen Kenntnissen“. Diese Ausbildung umfasst mindestens 80 Stunden verteilt auf 2 Jahre. Sie erfolgt z. T. auf Amtsebene, z. T. in der eigenen Wehr. Das Modul ABC / Zivilschutz ist Voraussetzung, um die nächste Stufe der Ausbildung, den Truppführerlehrgang, zu besuchen. Auch die Lehrgänge Sprechfunker und Atemschutzgeräteträger sollten besucht werden.

Ziel des Truppführerlehrganges ist die „Befähigung zum Führen eines Trupps nach Auftrag innerhalb einer Gruppe/Staffel“. Dauer: mindestens 35 Stunden. Nachdem man nun rund 200 Stunden Ausbildung innerhalb von zwei Jahren geschafft hat, ist man berechtigt, auch Lehrgänge an der Landesfeuerwehrschule in Harrislee zu besuchen. Einige Beispiele weiterer Lehrgänge auf Amt- und Kreisebene sowie an der Landesfeuerwehrschule sind: Maschinist, Technische Hilfeleistung, Gerätewart, Ausbilder sowie Führungslehrgänge. Wer also bis zum Wehrführer oder Stellvertreter aufsteigen möchte, muss nochmals 200 bis 300 Stunden Ausbildung absolvieren.

Die Zeiten, in denen den neuen Kameraden das Feuerwehrhandwerk so nebenbei in der eigenen Feuerwehr beigebracht wurde, sind also lange vorbei. Die Ansprüche an die aktiven Mitglieder einer Freiwilligen Feuerwehr werden immer umfangreicher, somit muss also auch die Ausbildung immer ausführlicher werden.

Kann man auch schon früher in die Feuerwehr eintreten?

Ja, dafür gibt es die Jugendfeuerwehren. Jungen und Mädchen ab 10 Jahren können in die Jugendfeuerwehr eintreten. Allerdings gibt es nicht in jedem Ort eine Jugendfeuerwehr. Im Amt Schafflund gibt es bisher Jugendfeuerwehren in Medelby, Lindewitt und Großenwiehe. Engagierte Ausbilder und Betreuer gestalten einen attraktiven Dienst für die Jugendlichen, auch gibt es Wettkämpfe und Zeltlager.

Und wenn man das alles nicht kann oder möchte, kann man die Feuerwehr auch anders unterstützen?

Man kann auch Mitglied der Feuerwehr werden, ohne aktiv zu sein, als förderndes Mitglied. Mit einem geringen Jahresbeitrag sind Sie dabei.