Orkantief „Christian und Xaver“ 2013 / 2014

Freitag, 25 Oktober 2013 12:31 / 456 Aufrufe

Orkantief „Christian und Xaver“ 2013 / 2014 Foto: Feuerwehr Schafflund

Orkantief „Christian und Xaver“ Eine besondere Herausforderung für alle Hilfs-/Einsatzkräfte am Beispiel der Freiwilligen Feuerwehr Schafflund

„Christian u. Xaver“ geht – Fragen bleiben

„Christian“ stürmte am Montag über den Norden hinweg – und hinterließ Chaos und Zerstörung. Die stärkste Böe von „Christian“ im Flachland (Schafflund) sei mit 172 Kilometern pro Stunde gemessen worden Was machte „Christian“ besonders? Ungewöhnlich war das Tempo, mit dem „Christians“ Kern sich bewegte. Dabei sprechen die Meteorologen von der Verlagerungsgeschwindigkeit - schied zur Geschwindigkeit einzelner Schnellläufer wie „Christian“ sind nach der Definition der DWD-Meteorologen meist kleinräumige Sturm- oder Orkantiefs, die durch ihre hohen Druck Temperaturunterschiede für besonders intensive Wetterereignisse sorgen. Sturmschaden B 199 Wurde rechtzeitig gewarnt? Der DWD habe zwei Tage vorher auf bevorstehende Gefahren hingewiesen. 24 Stunden bevor „Christian“ in Deutschland eintraf, habe es Vorwarnungen für Norddeutschland gegeben, jedoch nicht ausdrücklich auch für Schleswig Dort habe es am Montagmorgen eine Warnung vor Böen bis 103 Kilometern pro Stunde und erst am Nachmittag eine Unwetterwarnung vor orkanartigen Böen ab 104 Kilometer pro Stunde gegeben.

Und nun der Tag X (28.10.2013) aus Sicht von Benno Gasa, Wehrführer und Einsatzleiter.

Am 28.10.2013 hatte ich Urlaub. Um 13:53 klingelte bei mir das Telefon . Ein Bürger der umgefallene Bäume auf die B 199 Höhe Aldi-Markt meldete. Er konnte über 112 die Leitstelle nicht erreichen. Ich selber fuhr dann mit meinen Auto dort hin, um mir selber ein Bild zu machen. Auf dem Weg dorthin, kamen mir schon herabfallende Äste entgegen. Es lagen mehrere Bäume auf der Strasse. Sturmschäden B 199 Der Verkehr auf der viel befahrenen B 199 , wurde schon über den Aldi gelotst. Auch ich versuchte die Leitstelle über den Notruf 112 zu erreichen.
Ich wurde hier in eine Warteschleife geschickt.

So entschloss ich mich die Alarmierung über unser Funkgerät im Gerätehaus durchzuführen. Alarmierung erfolgte um 14:16 Uhr. Kleinalarm/Vollalarm aufgrund Orkan Christian. Ab diesen Moment, ohne es vorher abzuschätzen Dauereinsatz für uns: Beginn: 14:15 Uhr
Zusammenziehung und sammeln aller verfügbaren Kräfte am Gerätehaus Schafflund. Stärke: 1/6/35
10
ste - Parkplatz
, begann ein
Einteilung der Motorsägenführer und
weitere Beschaffung von Motorsägen aus
dem Kameradenkreis angeordnet.
Insgesamt 19 Sägeausrüstungen
den.
Einteilung von Sägeabschnitten.
14:25 Uhr
Sperrung der B 199 auf beiden Seiten
aufgrund gestürzter Bäume.
Einrichtung Funkgerät 4 m Band im
Gerätehaus Schafflund und Besetzung rund
um die Uhr.
Anlaufpunkt und Einsatzaufnahme von dort
aus.
Einrichtung einer Auftrags-Einsatzerfassung
im Amtsgebäude Schafflund. (Keine
Amtswehrführungsstelle)
Abarbeitung der ankommenden
Einsatzalarmierungen (Pager/Fax/Amt)
Sicherstellung der Fz-Besetzung zur
Menschenrettung und dem Sägeteam
Fz-Besatzung mit GWF fahren
Einsatzstellen ab und bewerten
Dringlichkeit.
Aufstellung einer Liste in der Reihenfolge
der Schwere der abzuarbeitenden Einsätze.
vorhan-
r chwere 16:20 Uhr
Meldung der Hinzuziehung weiterer
satzkräfte-THW-Ausleuchtung der
stelle B 199 Höhe Edeka
Hinzuziehung von Firmen mit großem Gerät
zur Beseitigung von Bäumen/Fa.
Carstensen Schafflund/Fa. HaPe Sillerup
Hinzuziehung von Landwirtschaftlichen
Gerät / Weidemann der Gem
Schule.
Sicherstellung der Verpflegung während des
Einsatzes.
Abarbeitung der ankommenden
alarmierungen (Pager/Fax/Amt)
Ab ca. 19.00 Uhr – Hilfe von Kameradinnen
und Kameraden aus dem Löschzug Mitte.
· Wallsbüll
· Meyn
· Kleinwiehe
Auszug aus der Einsatzübersicht vom
28.10.2013:
Alarmierung über Fax/Pager/Sirene:
14:16 Uhr Strumschaden B 199
Hauptstrasse
15:10 Uhr Schwerverletzte Person unter
Baum in Handewitt Kolonie
15:16 Uhr PKW unter Baum in Wallsbüll,
Meyner Str.
16:40 Uhr Baum liegt auf der Straße
Hasselbekerweg 1
16:41 Uhr Baum liegt auf der Strasse
Horsbeker Weg 1
16.42 Uhr Sturmschaden Starrenbogen 2
16:42 Uhr Baum liegt auf der
NordhackstedterStr.28
11
Ein-
Einsatzstelle
Edeka-Markt bis Aral.
Gemeinde und der
Einsatzalarmierungen
Kameradinnenund
rmierung
17:18 Uhr Sturmschaden LIDL-Markt
Dachverkleidung gelöst
17:20 Uhr Baum auf der Straße im
Buchauweg, Dänischer Kindergarten
17:23 Uhr Baum liegt auf der Strasse
Horsbeckerweg
17:32 Uhr Sturmschaden, Hauptstr. 63
19:03 Uhr Sturmschaden, Weste
19:43 Uhr Amselweg 12, Baum droht auf
Haus zu fallen
19:47 Uhr Sturmschaden, Amselweg 1
weitere Einsätze ohne Alarmierung durch die
Leitstelle/ vor Ort direkt oder per Telefon:
20:25 Uhr Berliner Ring 44, Baum droht auf
Haus zu stürzen
20:26 Uhr Bahnhofsring Berla/Busch, Baum
liegt auf der Strasse
20:30 Uhr Amtsgebäude Schafflund, 2
Bäume auf Parkplatz umgekippt, 1 Baum
hat Audi Avant unter sich begraben
20:38 Uhr Buchauweg Fr. Schöler, Mehrere
Bäume umgestürzt.
20:45 Uhr Amselweg 1, Baum umgestü
20:46 Uhr Amselweg 2, Baum umgestützt
20:55 Uhr Berliner Ring 25-29 Baum auf
Strasse gestürzt
20:59 Uhr Bahnhofsring, Mehrere Bäume
auf der Straße
21:22 Uhr Westerheide, Bäume auf der
Strasse
22.10 Uhr Berliner Ring 16, Baum
umgestürzt
22:11 Uhr Am Wiesendgrund, Baum
umgestürzt
Westerheide 1 a
umgestützt
sendgrund, Schnell zeigte sich , dass wir aufgrund
teilweise nicht vorhandenen
nikationsmöglichkeiten
der zuständigen Kooperativen Leitstelle
Nord ,auf uns selbst gestellt waren.
Viele Einsätze wurden uns persönlich
gemeldet. Andere entdeckten wir auf der
Fahrt zu den Einsatzorten. Ein Wink an die
Feuerwehrleute vor der Haustür, ein Gang
zum besetzten Gerätehaus
bei der Amtsverwaltung. So sammelten wir
unsere Einsätze.
Gleich in der Anfangsphase wurden wir zu
überörtlichen Einsätzen (Handewitt
Kolonie und Wallsbüll) aufgrund des
Roaming Verfahrens zu TH
gerufen.
Das bedeutete, dass beide
fahrzeuge von 15:10 Uhr bis ca. 16:20 Uhr
nicht vor Ort waren
Verfügung standen.
Nach Rückkehr nahmen wir dann die
Abarbeitung der anderen gemeldeten
Einsätze nach Priorität und Sichtung vor.
Unterstützung durch das
Zwischendurch wurde dann eine
Verpflegungsausgabestelle in einem
port an der B 199 eingerichtet und ab 17:30
Uhr für alle Helfer und Helferinnen
betrieben.
12
der
Kommunikationsmöglichkeiten
Funk, Telefon mit
oder ein Anruf
Handewittund
TH-Einsätzen
Feuerwehrfahrzeuge
und hier nicht zur
THW
Carport
So endete um ca: 01:30 Uhr am 29.10.2014
die Unterbrechung der Einsatzabarbeitung
und die Vorbereitung auf die weitere
Abarbeitung der aufgelaufenen Einsätze in
den kommenden Tagen.
Orkantief „Christian“ bescherte uns vom
28.10.2013 bis zum 01.11.2013, 45
meldete Orkan-Einsätze.
In der Zeit vom 29.10 bis 01.11.2013 waren
noch 2 Gruppen zur Abarbeitung der
Einsätze von 07.00 Uhr bis 17.00 Uhr
eingesetzt.
Insgesamt wurden in diesem Zeitfenster ca.
800 Std. von den eingeteilten Hilfskräften
geleistet.
Zusammenfassung
Der Orkan „Christian „ war für alle Hilfskräfte
eine besondere Herausforderung.
Ich denke keiner hat mit diesem schweren
Naturereignis und dem Ausmaß gerechnet.
Auch wir in Schafflund stellen uns noch
viele Fragen , die es in der nächsten Zeit
abzuarbeiten gilt.
Hier einige von Ihnen:
1.Falls es die Schadenslage zulässt, was ist
zu tun:
Rechtzeitige Information der Bevölkerung
mit Handlungsanweisungen (Info
Postwurfsendung) über Meldewege, Anlauf
punkte,…
2. Wie wird bei Ausfall von Strom usw. die
ärztl. Versorgung sichergestellt?
Provisorische Einrichtungen und Betreiben
der rudimentären Sicherstellung einer ärztl.
Versorgung.
3. Wie komme ich an techn
Großgerät der privaten Firmen:
Aufstellung einer Liste von privaten Firmen
zur Unterstützung mit schwerem
en Geräten z. B. Teleporter, Radlader,
Notstromaggregate, Lichtmast, Traktoren
mit Frontlader usw.)
4. Einbeziehung von zivilen Personen
(Einsatzverpflichtung) gem.
gesetz
5. Wo meldet sich die Bevölkerung „wenn
nichts mehr geht“ ?
Feuerwehrhäuser als Anlauf
mationsstelle einrichten
6. Sicherstellung und Aufrechterhaltung der
Stromversorgung im
Anschaffung eines Stromerzeugers
7. Sicherstellung der Verpflegung /
stoffe (nach Öffnungszeiten der örtl
Nahversorger/ EdeKa/ Aral
ge-
m hafflund Info-Blatt /
Anlauf-
technisches
technisch-
13
Brandschutz-
Anlauf- und Informationsstelle
(hat sich bewährt)
Gerätehaus : durch
(mobil)
Betriebsnach
örtlichen.
Aral-Tankstelle,…)
14
05.12.2013 - „Orkan Xaver“
Diesmal waren wir Vorbereitet auf den
Orkan:
Bereits am 04.12. wurde Orkan „Xaver“
durch den Deutschen Wetterdienst
angekündigt.
Aufgrund der Lehren aus dem Orkan
„Christian“ der vor 5 Wochen große
Schäden in SH, speziell im Kreis SL-FL
gesorgt hatte und die damit verbundenen
Schwierigkeiten und Herausforderungen der
Kommunikation mit der zuständigen
Kooperativen Regionalleitstelle Nord,
wurden im Vorwege des Orkan“ Xaver“
organisatorische Maßnahmen getroffen.
Neben der personellen Aufstockung der
Leitstelle Nord und der Einsetzung des
Krisenstabes des Kreises Schleswig-
Flensburg , wurden auch die sogenannten
„Amtswehrführungsstellen“ zur Besetzung
aufgefordert.
Auch in Schafflund wurde im Laufe des
Vormittag des 05.12. diese eingerichtet und
durch die Amtswehrführung mit
Unterstützung der Unterstützungsgruppe
des KVF SL-FL und dem einsetzenden
Einsatzunterstützungsprogramm „Sceptros“
betrieben und getestet.
Jetzt zu uns:
04.12.2013
Erste Vorbereitungen (Einteilungen usw.
wurden vorbereitet.)
- Bereitstellung von Großgerät (falls
benötigt)
- Druck und Verteilung eines Info-Blattes
bezgl. Meldung und Verhaltensregeln an die
Bewohner Schafflund . Verteilung erfolgte
in den Abendstunden des 04.12.
05.12.2013
- ab 10:30 Uhr wurde das Gerätehaus mit
Führungskräften und einigen Kameraden
besetzt .
- Es wurde die Verpflegung sichergestellt.
- Notstromaggregat für die Versorgung bei
Stromausfall im Gerätehauses wurde
installiert
- Im Gerätehaus Schafflund wurden die
eingehenden Einsätze im Einsatztagebuch
dokumentiert und auf einer Karte 1: 25000
dokumentiert.
- Es wurden wichtige Telefon Nr. Bezgl. der
Erreichbarkeit notiert.
Dann der Alarm 14:20 Uhr:
Besetzung der Gerätehäuser- Es waren 39
Kameraden in der Zeit von 14:20 Uhr bis
22.50 Uhr verfügbar.
Es wurde Schichtbetrieb angeordnet: 14:20
Uhr bis 22.00 Uhr und 22.00 Uhr bis 08.00
Uhr am 06.12.2013
Jeweils in Zugstärke von 2 /18 zuzüglich
Einsatzleiter vor Ort im Gerätehaus.
Weiterhin wurde die Führungsbereitschaft
am Telefon/Funk mit Kameraden
gestellt.
Es wurde dann um 22:50 Uhr
ung der Gerätehäuser aufgehoben.
Einsatzende am 06.12 um 00:35 Uhr.
Ca: 350 Std (incl. Bereitschaft) wurden für
Orkantief Xaver geleistet.
Einsätze an dem Abend:
05.12.13 - Schafflund: Orkan Xaver,
Hauptstr. 24, Blechplatten heben sich vom
Dach ab
05.12.13 - Schafflund: Orkan Xaver, Baum
fällt auf B 199
05.12.13 - Schafflund: Orkan Xaver, B199
Höhe Edeka, Ast auf Straße
05.12.13 - Schafflund: Orkan Xaver, Am
Autal 5, Baum droht auf Haus zu stürzen
05.12.13 - Schafflund: Orkan Xaver, B 199
Richtung Wallsbüll, Bäume auf der Straße
05.12.13 - Schafflund: Orkan Xaver, Baum
auf Straße
Zusammenfassung
Orkan „Xaver“ war nicht so heftig wie
angekündigt. Rechtzeitige Information
haben geholfen die aufgelaufenen Einsätze
in Ruhe abzuarbeiten.
Natürlich gibt es die Frage:
War die Alarmierung um 14:20 Uhr
(Besetzung der Gerätehäuser) sinnvoll, oder
hätte man warten sollen.
Ich bin der Meinung
Entscheidung! Was wäre gewesen, wenn
die Entscheidung eine andere gewesen
wäre und man hätte noch gewartet und der
Orkan wäre so verlaufen wie angekündigt!
Einmal gewinnt man, einmal verliert man.
Am Ende denke ich, können wir
Glück sagen, das nicht mehr passiert ist.
Alle Hilfs-und Einsatzkräfte mussten ihr
Können unter Beweis stellen und das
Erlernte umsetzen.
Wir alle haben viel dazu gelernt.
Packen wir es an! Es gibt noch viel zu tun.
Benno Gasa
(Quelle: Text, Bericht, Fotos FF Schafflund, Benno
Gasa, Wehrführer, Dirk Trasser GF)