04.01.17 - Flensburg: Sturm „Axel“: Sturmflut erreicht die Ostseeküste

Samstag, 07 Januar 2017 11:06 / 1489 Aufrufe

04.01.17 - Flensburg: Sturm „Axel“: Sturmflut erreicht die Ostseeküste Foto: SHZ

Eine Sturmflut hat am Mittwoch die deutsche Ostseeküste erreicht. Wo es Überschwemmungen gab, lesen Sie hier.

Auf den Inseln Rügen und Usedom überspülten die Wellen die Strände bis zu den Dünen. Seebrücken wurden vorsorglich gesperrt. In Stralsund, Wismar, Lübeck und Rostock drückte sich in Hafennähe das Ostseewasser durch Kanalisation und Gullys. Anwohner sicherten in den Ostseestädten Häuser und Gaststätten mit Spundwänden und Sandsäcken. Größere Schäden waren nach Angaben der Behörden bis 20 Uhr nicht bekannt. An den Küsten Mecklenburg-Vorpommerns und Schleswig-Holsteins wurden am Abend bereits Wasserstände von mehr als 1,40 Meter über Normal, in Wismar und Lübeck von mehr als 1,50 Meter über Normal gemessen. Dies entspricht einer schweren Sturmflut.

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) erwartete bis in die Nacht zu Donnerstag Höchststände von bis zu 1,50 Meter über Normal an der gesamten Küste.
Wie ist die Lage aktuell?

In Flensburg wurden am Mittwochabend erste Parkplätze in Wassernähe überspült. Gegen 21:30 Uhr erreichte das Wasser dann auch die Straße Schiffbrücke am nördlichen Ufer, woraufhin diese für den Verkehr gesperrt wurde. Erste Keller liefen voll.

Richtig problematisch auch für die Innenstadt würde es erst ab zwei Metern, sagt Stadtsprecher Clemens Teschendorf. „Die Anwohner wissen, wie sie zu handeln haben.“ Auch die Behörden und Helfer seien für den Fall der Fälle gewappnet. Die Pegelstandsvorhersage des BSH rechnet für die Förde mit einem maximalen Wasserstand von rund 6,20 Meter.

Datum: Mittwoch, 04 Januar 2017
Quelle (Text): SHZ

Videos

Quelle: www.shz.de